Musik- und Kongresshalle Lübeck - 3. Sinfoniekonzert des Philharmonischen Orchesters der Hansestadt Lübeck


Die Musik- und Kongresshalle Lübeck bei...

3. Sinfoniekonzert des Philharmonischen Orchesters der Hansestadt Lübeck

Lust. Spiel. MuK.

MUK - Gemacht aus kultureller Vielfalt.

Tickethotline +49 (451) 7904-400

Zurück

<?php echo $this->alt; ?>

3. Sinfoniekonzert des Philharmonischen Orchesters der Hansestadt Lübeck

Online-Karten kaufen Karten anfragen MuK
  • Mo 27.11.2017 19:30
  • Konzertsaal
  • Konzert

Philharmonisches Orchester der Hansestadt Lübeck
3. Sinfoniekonzert – Geschichten von Strom und Fjord
Roberto Paternostro, Dirigent; Lauma Skride, Klavier

Edvard Grieg (1843 - 1907)        - Konzertouvertüre „Im Herbst“ op. 11
                                                    - Klavierkonzert a-Moll op. 16
Bedřich Smetana (1824 - 1884) - Auszüge aus „Mein Vaterland“ (Vyšehrad, Die Moldau und Aus Böhmens Hain und Flur)

Was ist Heimat? Das Land oder die Gegend, wo man geboren und aufgewachsen ist? Oder vielmehr ein Gefühl der Geborgenheit und des Verstandenwerdens? Edvard Grieg und Bedřich Smetana gingen als die großen Komponisten in die Geschichte ihres Landes ein. Ihr Hang und ihre Liebe zur Heimat nehmen dabei einen besonderen Stellenwert ein, so war es sicherlich die schmerzliche Sehnsucht nach Norwegen, die Edvard Grieg 1865/66 in Rom empfunden haben muss, als er bei seinem Auslandsaufenthalt die Konzertouvertüre „Im Herbst“ schrieb. Melancholie über fallende Blätter und die letzten wärmenden Sonnenstrahlen, aber auch freudige Erwartung auf Weinlese und Erntedank kommen im Stück zum Ausdruck. Grieg fühlte sich dazu berufen, norwegische Natur, Volksleben und Geschichte in Tönen zu malen. Um den norwegischen Charakter noch deutlicher zu zeigen, verwendete er originale Halling- und Springtanzrhythmen und baute diese in seine Werke ein. Dies zeigt sich auch in seinem einzigen Klavierkonzert. Bei der Uraufführung am 3. April 1869 brach das Publikum bereits nach der Kadenz im ersten Teil in einen wahren Begeisterungssturm aus, ebenso die anwesenden Anton Rubinstein und Niels Wilhelm Gade. Franz Liszt war einer der ersten, der sich begeistert über die nationale Prägung in Griegs Werken äußerte, außerdem überzeugten ihn die auffallenden harmonischen Wendungen in den triumphierenden Schlusstakten des Klavierkonzertes.

Für Tschechien schuf Bedřich Smetana mit dem Zyklus „Mein Vaterland“ wohl das identifikationsstiftendste Werk, indem er den sechs sinfonischen Dichtungen nationale Ideen zugrunde legte. „Vyšehrad“ als Sitz der legendären ersten Herrscher über Böhmen öffnet die Pforten zu einer vergangenen Welt. Das Fließen und Sprudeln der „Moldau“, von ihrer Quelle bis zur breiten Mündung in die Elbe, wird musikalisch mitreißend dargestellt. Schließlich zeigt „Aus Böhmens Hain und Flur“ als Spiegel von Land und Leuten ein wunder bares, musikalisch eingängiges Landschaftsbild unter Verwendung originaler Polka-Klänge. Als Symbol nationaler Eigenständigkeit und Hoffnung trat „Mein Vaterland“ nach der Uraufführung am 5. November 1882 in Prag seinen weltweiten Siegeszug an.

Veranstalter: Theater Lübeck

Karten gibt es im Vorverkauf für 16,40 € bis 36,30 € inkl. Vvk-Gebühren bei tips&TICKETS und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Informationen zu den Konzert-Abonnements finden Sie hier.

Einführungen für das Konzertpublikum finden eine Stunde vor Konzertbeginn statt.